Schön, dass Sie hergefunden haben …

Auf dieser Website stelle ich Unterlagen und zusätzliche Informationen zur Verfügung, die sich in erster Linie an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer meiner Schulungen und Fortbildungsveranstaltungen wenden. Wer immer sonst stöbern möchte, ist dazu herzlich eingeladen.

Einige der Texte, Skripte und Präsentationen etc. liegen im universellen PDF-Format vor. Beachten Sie dazu bitte diese Hinweise:

  • Für die sofortige Anzeige von PDF-Dokumenten im Web-Browser den Link mit der linken Maustaste anklicken.
  • Zum Download von PDF-Dokumenten bitte den Link mit der rechten Maustaste anklicken, dann »Ziel speichern unter…« bzw. »Verknüpfung speichern unter …« wählen und ein Verzeichnis Ihrer Wahl angeben.

Um Texte im PDF-Format lesen und drucken zu können, benötigen Sie die Software Adobe Reader. Diese steht hier zum kostenlosen Download bereit.

Download-Link: Adobe Reader


Arbeitsrechtliche Abmahnung, Foto: Dirk Vorderstraße, CC-BY 2.0

Arbeitsrecht

In einer systematischen Darstellung werden die Grundzüge des Arbeitsrechts für Pflegepraktiker und Pflegepersonen mittlerer und höherer Leitungsebenen erläutert. Vervollständigt werden die Unterlagen durch Hinweise auf Urteile, ausführliche Literaturangaben sowie eine Linksammlung zu weiterführenden Informationsquellen im World Wide Web.

Generalistische Pflegeausbildung in Modulen

Pflegeausbildung: Generalistisch und modularisiert

Unsere traditionellen, an Altersgruppen orientierten Pflegeausbildungen bereiten nicht mehr angemessen darauf vor, akut und chronisch kranke Menschen jeden Alters versorgen zu können. Im Mabuse-Verlag erschienen ist jetzt das Konzept für eine generalistische, modularisierte Pflegeausbildung.

Evidence-based Nursing
Was, wenn es ein Instrument gäbe, das wie ein missing link die Kluft zwischen Forschungsergebnissen und Pflegealltag verkleinern hilft? Seit 1999 machen deutschsprachige Publikationen auf Evidence-based Nursing (EBN) aufmerksam – ursprünglich ein ...

Evidence-based Nursing

Was, wenn es ein Instrument gäbe, das die Kluft zwischen Forschungsergebnissen und Pflegealltag verkleinern hilft? Seit 1999 machen deutschsprachige Publikationen auf Evidence-based Nursing (EBN) aufmerksam, ursprünglich ein Konzept kanadischer Mediziner. Es taugt nicht nur als Instrument für die Anwendung von Forschungsergebnissen in der Praxis, sondern darüber hinaus als Modell für lebenslanges berufliches Lernen.

Home-Office (Unsplash, pixabay.com)

Blended Learning

Die Mischung macht’s: Reine E-Learning-Strategien ohne tutorielle Betreuung greifen nach heutigem Kenntnisstand zu kurz. Indem die individuelle Begleitung der Lernenden reduziert wird, lässt sich zwar mehr Flexibilität für die Trainings gewinnen, gleichzeitig schwinden aber auch Nutzerakzeptanz und Motivation. Blended Learning kombiniert die Effektivität und Flexibilität der Qualifizierung im Netz mit den sozialen Aspekten des gemeinsamen Lernens.

Amtsgericht (Jan Mallander, pixabay.com)

Haftungsrecht

Ärztinnen und Ärzte stehen gemeinsam mit Pflegefachkräften »an der Front« interdisziplinärer Leistungserbringung im Krankenhaus. Daher sind sie es auch, die in erster Linie als Adressaten berechtigter oder vermeintlicher Ansprüche derjenigen Patienten in Betracht kommen, deren Behandlungsverlauf nicht wunschgemäß verlaufen ist. Daher gilt es, rechtlich brisante Situation wahrzunehmen und das Risiko unberechtigter juristischer Verfolgung zu minimieren.

Pflegeprozess

Pflegeprozess

Unter diesem Schlagwort finden Sie Texte und Materialien zu Pflegeprozessmanagement und Pflegedokumentation.

Auszug: Anlass für eine Auseinandersetzung mit dem Thema „Pflegeprozess“ besteht zur Genüge. Zu frustrierend ist der gegenwärtige Implementierungsstand dieses Instrumentes, das nach wie vor als Voraussetzung professioneller Pflege an Pflegebildungseinrichtungen gelehrt und gefordert wird. Und gehört es nicht längst zur gewohnten Situation für die Lehrenden in der Pflegebildung, wenn Praxisferne und mangelnde Praktikabilität des Pflegeprozesses beklagt werden?

Beech leafs in autumn colors, Skitterphoto, CC0 1.0

Fixierung und andere freiheitseinschränkende Maßnahmen

Ein »Dauerbrenner« nicht nur in psychiatrischen Fachkliniken, sondern auch in Allgemeinkrankenhäusern und Pflegeheimen sind freiheitseinschränkende Maßnahmen bei Pflegebedürftigen. Obwohl die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulässigkeit solcher Maßnahmen weitestgehend geklärt sind, besteht bei den beteiligten Berufsgruppen in der Akutpflege, aber auch der stationären Langzeitpflege teils große Unsicherheit.

pol-implementierung-karikatur_338x282

Problemorientiertes Lernen

Alle reden vom Problemorientierten Lernen (POL) – kaum eine Schule setzt es
konsequent um. Ein Theorie-Praxis-Konflikt im pflegepädagogischen Feld? In den meisten Darstellungen von POL stehen Theorie und Struktur im Vordergrund. Der Beitrag von Sandra Schwager und Volker Thiel beschäftigt sich mit den Sollbruchstellen in der Schulpraxis und gibt Hilfestellung bei der Implementierung von POL in die Unterrichtswirklichkeit.

Bücherregal in einer Bibliothek (Jens Raak, pixabay.com)

Pflegetheorien

Modelle und Theorien der Pflege – wer kennt sie nicht? Zumindest die Namen herausragender Pflegetheoretikerinnen oder ihrer Theorien wie Roper, Logan, Tierney (Modell des Lebens), Orem (Selbstpflege-Defizit-Theorie) oder Peplau (Pflege als interpersonaler Beziehungsprozess) sind den meisten Berufsangehörigen schon einmal begegnet. Der Beitrag derartiger Pflegetheorien zur Unterstützung und Entwicklung der Pflege wird heute allerdings kritisch gesehen.